über uns

BMzC steht für Benjamin Meyer zur Capellen.
Ich interessiere mich schon immer für Musik, sowohl für das Hören als auch Spielen, habe sie aber nur als Hobby wahrgenommen. Ich spielte zwar kurz mit dem Gedanken, mein Geld als Tontechniker zu verdienen, sah aber die Gefahr, dass mir dabei der Spaß an der Musik verloren geht, wenn ich mich täglich mit ihr auseinandersetzen muss, schlimmstenfalls sogar mit Musik, die ich mir privat nie anhören würde.
Darum habe ich mich nach einer Lehre zum Radio- und Fersehtechniker für ein Elektrotechnikstudium entschieden. Am Ende des Studiums nutzte ich die Gelegenheit, in die Planung der Akustik von Räumen zu wechseln und habe auch zu diesem Thema meine Diplomarbeit geschrieben. Dadurch hatte ich wieder die Möglichkeit, mich mit der Aufnahme und der Wiedergabe von Musik zu beschäftigen.
Nach vier Jahren im Planungsbüro wuchs der Wunsch nach einer eigenen Umsetzung des Themas, sodass ich mich dazu entschlossen habe, mich mit der Fertigung von Akustikelementen selbständig zu machen. Einerseits erkannte ich ein Verbesserungspotenzial bei bestimmten Produkten, andererseits konnte ich mich so auch wieder mehr handwerklich betätigen.

Die Produkte werden nach bewährten Formeln entwickelt und teilweise durch Messungen überprüft und optimiert. Beim Design wird versucht, die Theorie mit einem möglichst anschaulichen Äußeren zu verbinden, um so eine Integration in Wohnräume zu ermöglichen, bzw. eine angenehme Arbeitssituation zu schaffen.
Die Fertigung der Produkte geschieht in der Umgebung von Osnabrück mithilfe erfahrener Handwerker der Holz- und Textilverarbeitung. So wird eine gleichbleibende Qualität gesichert. Auch Kundenwünsche, wie z. B. Sondermaße, sind so möglich. Gerne können Sie uns auch Stoffe schicken, die als Bespannung der Elemente verwendet werden, vorausgesetzt, die akustischen Eigenschaften bleiben erhalten.
Um eine möglichst nachhaltige Fertigung zu erreichen, werden recycelte Materialien verwendet, wenn möglich, und bei nicht sichtbaren Teilen auch Holz verwendet, dass optisch nicht mehr erstklassig ist, technisch aber keinerlei Nachteile bietet.